Herzlich Willkommen in Ihrer Tierarztpraxis

Unsere eigenen Hunde, Katzen und Heimtiere sind für uns nicht bloß Tiere, sondern Familienmitglieder. Wir wissen, dass das bei Ihnen genau so ist. Deshalb ist es uns wichtig, dass Sie und Ihre Lieblinge sich bei uns wohl fühlen und dass wir gemeinsam Lösungen finden. Egal ob groß oder klein, wir behandeln alles von der Farbmaus bis zur Dogge – liebevoll und sorgfältig. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Anliegen und stehen Ihnen gerne beratend zur Seite.

Wir laden Sie ein, ein wenig auf unserer Homepage oder unserer facebook-Seite zu „schnüffeln“, um uns vor Ihrem ersten Besuch bei uns kennen zu lernen und sich mit unserem Angebot vertraut zu machen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihre Tierarztpraxis Karin Mattner

News

Sonnenschein

Am 03.04.16 wurde bei "Tiere suchen ein Zuhause" ein Beitrag über die Arbeit von "Viva La Hund" gezeigt. Völlig unerwartet erschien ein Foto von Gaspar, wie er in Portugal gefunden wurde. Gaspar unterstützt seit Oktober 2015 Tatonka und uns in der Praxis. Unser Dank gilt denjenigen, die sich so liebevoll um ihn gekümmert habe, ganz besonders seiner Pflegefamilie in Deutschland. Ich hatte noch nie einen so gut erzogenen Hund.
Obwohl Menschen ihm "das" angetan haben, waren es auch Menschen, die ihm geholfen haben. Er liebt sie alle, besonders, wenn sie Bällchen werfen.
Sein Motto ist: Das Leben ist schön und jetzt wird es noch schöner!

 

http://www1.wdr.de/…/tiere-suche…/hunde-in-portugal-100.html

http://www.vivalahund.de/

 

 

 

 

Übrigens passiert so etwas wie mit Gaspar nicht nur im Ausland.

 

Tatonka ist aus einer Beschlagnahmung 2007 in Deutschland.

 

 

 

http://www.kangalforum.de/t684f43-Ca-Kangal-brauchen-Hilfe.html

Kaninchenimpfung RHD-2

"Neues RHD2-Virus auf dem Vormarsch

2010 wurde erstmals in Nord-West-Frankreich eine neue Variante der Chinaseuche entdeckt. Dieser neue, sehr aggressive Virustyp RHD-2 hat auch in Deutschland zu zahlreichen Todesfällen bei Kaninchen geführt. England meldet im August ganz aktuell neue Ausbrüche. Der verfügbare Impfstoff schützt nur teilweise. (erstellt: 27.3.2015 / aktualisiert: 26.8.2015)

von Henrik Hofmann

„Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte sehr schnell die ersten Fälle des neuen Virustyps RHD-2 in Baden Württemberg“, berichtet das Chemische- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart (CVUA). Ein Teil der Kaninchen sei geimpft gewesen. Dieser neue Virustyp hat in Deutschland bereits im Jahr 2013 in Nordrhein-Westfalen und 2014 in Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Thüringen zu zahlreichen Todesfällen bei Kaninchen geführt.
Im August 2015 wurden nun auch zahlreiche Ausbrüche in England gemeldet, in Zeitungen werden Kaninchenhalter zur flächendeckenden Impfung aufgefordert.
Derzeit sieht es also so aus, dass die Impfung mit dem bislang verfügbaren Impfstoff gegen den neuen Stamm laut FLI nur zu einem Teilschutz führt. Eine neue, dritte Virusvariante soll weniger virulent sein und die Krankheit einen etwas verzögerten Verlauf zeigen. Zudem erkranken auch Nestlinge unter 30 Tagen und sogar Feldhasen.
Auch Tote Kaninchen als Ansteckungsquelle

„Der Eintrag des Virus in einen Bestand“, so das CVUA weiter, „erfolgt vor allem durch Sekrete und Exkrete oder indirekt über Insekten, Futter, Gerätschaften, Personen, u.v.m.“ Der natürliche Infektionsweg ist fäkal-oral. Eine Prophylaxe ist über Hygiene nur eingeschränkt möglich. Das Virus ist sehr widerstandsfähig in der Umwelt. Dr. Bastian Buschmeier, Impftstoff-Manager bei der IDT, riet bei der Kleintiertagung in Bielefeld, „besser tote Tiere zu entsorgen“, da sich das RHD-2 auch über diese übertrage.
[...]

Tod durch innerliches Verbluten

Infizierte Kaninchen sterben in der Regel sehr schnell ohne zuvor Krankheitszeichen zu zeigen. „Gestern noch fit und unauffällig und morgens plötzlich tot, sind häufige Vorberichte. Fressunlust, Apathie, erschwerte oder beschleunigte Atmung, mit Blut vor dem Mäulchen sowie teilweise Fieber können auftreten“, schreiben die Stuttgarter Kollegen. Subakute und chronische Verlaufsformen seien auch beschrieben, [...] Zum Teil sind schaumig-blutiger Nasenausfluss zu beobachten. Die Ausprägung ist vor allem stammabhängig. Das klassische RHD-Virus wurde 1984 erstmals in China nachgewiesen und über Angorakaninchen nach Deutschland eingeschleppt. RHD ist deswegen auch unter dem Namen „Chinaseuche“ vor allem bei Züchtern bekannt.

Derzeit sieht es so aus, dass die Impfung mit dem bislang verfügbaren Impfstoff gegen den neuen Stamm laut FLI nur zu einem Teilschutz führt. Buschmeyer sagt, es bestehe zwar eine Kreuzimunität, aber ein niedriger AK-Titer reiche nicht aus. „Vor allem Jungtiere müssen zwei mal grundimmunisiert werden.“ Auch wenn die Impfstoffe für die jährliche Impfung zugelassen seien, rate die Ständige Impfkommission (StIko) dazu, halbjährlich zu impfen.


» Medizin » Neues RHD2-Virus auf dem Vormarsch
Über den Autor: Dr. Henrik Hofmann
Dr. Henrik Hofmann
Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. Als Autor und Redakteur hat Hofmann bei VETimpulse und in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig die Kleintierthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Hofmann schreibt auch regelmäßig auf dem Blog www.es-spricht.de über sein Leben als Tierarzt. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de"


Den vollständigen Text finden Sie unter
http://www.wir-sind-tierarzt.de/…/neues-rhd2-virus-auf-dem…/RHD

Katzen – Meister im Verbergen von Schmerzen

Zahlreiche Studien haben mittlerweile gezeigt, dass 90% der Katzen im Alter Veränderungen in den Gelenken haben. Dies sind häufig Verschleißerscheinungen des Gelenkknorpels, Verletzungen oder Fehlbelastungen (z.B. durch Übergewicht), die mit Schmerzen verbunden sind. Bei Katzen werden Arthrosen häufig erst sehr spät erkannt, denn Katzen sind hervorragend darin Schmerzen zu verbergen. Sie bewegen sich einfach weniger, ziehen sich zurück oder mögen nicht mehr berührt werden. Je eher Arthrosen aber erkannt und behandelt werden, desto besser bekommt man sie und auch ihre Folgeerscheinungen (z.B. Verhaltensänderungen) in den Griff.

Wir können mit Ihrer Hilfe, wenn Sie uns gezielte Fragen zum Verhalten beantworten und mit moderner Diagnostik (z.B. Röntgen) eine Arthrose feststellen.

Entsprechende schmerz- und entzündungshemmende Mittel ermöglichen Ihrer Katze dann wieder spürbar mehr Freude an der Bewegung und am Leben. Und damit haben auch Sie wieder mehr Freude an Ihrer Katze.

 

(Text nach Boehringer-Ingelheim)